Schreiben zum Jahreswechsel

Silvester rückt näher. Wieder einmal denken wir darüber nach, wie das letzte Jahr gelaufen ist, und schmieden eifrig Pläne fürs kommende Jahr. Diejenigen von uns, die Tagebuch schreiben, haben jetzt genügend Material dafür. Aber der Jahreswechsel kann uns auf viele Arten ins (kreative) Schreiben bringen.

Wenn du allgemein Bilanz ziehst über dieses zweite Pandemie-Jahr, dann versuch doch mal, deinen Blick auf das zu richten, was gut lief. Worüber hast du dich gefreut? Welche Menschen haben dir gut getan? Welche spannenden Bücher und lustigen Filme haben dich begleitet? Womit konntest du dich ablenken oder entspannen? Und welche dieser positiven Erfahrungen möchtest du ins neue Jahr mitnehmen?

Reflektiere über dein Schreiben …

Auch übers Schreiben selbst könntest du in diesen Tagen mal wieder bewusst nachdenken. Wie lief dieses Schreibjahr für dich? Welche Texte oder Geschichten hast du geschrieben? Hast du an Schreibworkshops teilgenommen oder Schreibratgeber gelesen? Was hast du davon mitgenommen? Welche Schreibpläne willst du in nächster Zeit umsetzen? Mach es dir mit einem schönen Schreibheft gemütlich und schreibe 15 Minuten lang deine Gedanken dazu auf. (In diesem Blogbeitrag findest du weitere Anregungen.)

Vielleicht kommen dabei auch einige unangenehme Schreiberfahrungen wieder hoch. Dann könntest du dich jetzt von diesen negativen Gefühlen verabschieden. Falls du verletzende Textkritik erlebt hast, mach dir bewusst, dass eine subjektive Meinung kein gültiges Urteil über dein Schreiben ist. Schau stattdessen auf das, was dir an deinen Texten gefällt. Freu dich über das, was dir gelungen ist, und motiviere dich, weiter am Schreiben dranzubleiben.

… oder nutze den Jahreswechsel als Schreibimpuls

Du hast Lust, dich kreativ oder literarisch mit dem Jahreswechsel zu befassen? Vielleicht schreibst du gerade an einem Roman oder einer Geschichte, oder suchst nach frischen Schreibideen. Dann starte doch gleich mit diesen Silvester-Impulsen:

Silvester-Erinnerungen. Erinnere dich an deine Kindheit. Was habt ihr zu Silvester immer gemacht? Hattet ihr in der Familie bestimmte Rituale? Was war bisher dein schönstes oder verrücktestes Silvester? Warst du mal am Times Square oder auf einer rauschenden Party? Was ist dort passiert? (Du könntest das auch fiktiv aus Sicht deiner Hauptfigur schreiben.)

Neujahrs-Vorsätze. Welche Schwierigkeiten musste deine Hauptfigur in diesem Jahr überwinden? Welche guten Vorsätze hat sie fürs neue Jahr? Bleibt sie dran oder wirft sie gleich alles wieder über Bord?

Silvester-Geschichten. Hier kommen einige Schreibideen, die du weiterspinnen könntest:

  • Die Uhr schlägt Mitternacht und – zack! – ist nichts mehr, wie es einmal war.
  • Als sie beim Bleigießen die Klumpen genauer betrachten, bemerken sie etwas Seltsames.
  • Erst dachte sie, es sei das Feuerwerk. Doch das Klopfen an ihrer Tür wird immer lauter.
  • Jemand ist unterwegs zu einer Silvesterparty und gerät in einen Schneesturm.
  • Er war so abgelenkt, dass er die Glockenschläge und das Feuerwerk nicht wahrnahm.

In alltäglichen Dingen, Festen oder Feiertagen stecken unzählige Impulse, die du nicht nur fürs autobiographische Schreiben nutzen kannst. Wenn du Lust hast, dich im neuen Jahr gemeinsam auf die Spur solcher Geschichten zu begeben, dann schreib doch mal mit in einem Online-Schreibsalon mit Gateless Writing.

Bis dahin wünsche ich dir einen entspannten Jahreswechsel und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in deinen Netzwerken teilst!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.